Kontakt

Wünsche und Anregungen zu meinem Programm und den weiteren Aktivitäten nehme ich gerne entgegen. Kontaktieren Sie mich bei Bedarf bitte per Mail oder senden Sie Ihr Anliegen an:
:Bramann – Verlag und Beratung
Klaus-W. Bramann
Alt Erlenbach 17
60437 Frankfurt

Alle mit einem (*) versehenen Felder sind Pflichtangaben.

Newsletter Anmeldung

Newsletter

Newsletter erscheinen ausschließlich, um neue Titel anzukündigen. Sie erscheinen deshalb in unregelmäßigen Abständen und können jederzeit abbestellt werden. Eine Adressspeicherung zu Werbezwecken findet nicht statt. In der Regel werden neue Titel zu Sonderkonditionen angeboten.

Aus ›Hinze‹ wird ›Buzmann/Bramann‹

Der Titel erlebt aktuell in Zeiten zahlreicher Geschäftsaufgaben langjähriger Inhaber kleinerer Buchhandlungen und ›spannender‹ Gründungskonzepte mutiger Jungunternehmer (der Begriff versteht sich selbstverständlich altersunabhängig) eine Renaissance.

>> Mehr Infos

Der Kunde ist Gast

Die Neuauflage von Jörg Winters Standardwerk berücksichtigt die Veränderungen des Buchmarkts in Richtung Internethandel und zeigt umso eindringlicher auf, wie wichtig der richtige Umgang mit Kunden im Verkaufsraum und am Telefon ist.

>> Mehr Infos

 

 

»Der Handel mit Geistesprodukten wird immer ein Mittelding zwischen deinem persönlichen Geschmack und deiner Leidenschaft einerseits und dem Gefühl für eine gute Konjunktur andererseits sein.«
Ernst Rowohlt

Ein gut organisierter Verlag ...

... sollte meines Erachtens wie ein Dienstleistungsunternehmen denken. In dieser Hinsicht weiß ich mich in einer guten Tradition stehend. War es doch der wissenschaftliche Springer Verlag, der diesbezüglich eine einfache Philosophie entwickelt hatte: »Auf der einen Seite ist jemand, der eine Information hat – auf der anderen Seite jemand, der diese Informationen braucht. Wir organisieren die Vorgänge, die dazwischen liegen.«

Kombiniert man nun ›Dienstleistung‹ mit ›Leidenschaft‹ dann ist fast alles über meine Art, Verlagsprodukte zu realisieren, gesagt. Als überzeugter ›Independent‹ spiele ich auf meiner eigenen Klaviatur. Mit geringen ökonomischen Ressourcen und ohne Geld für größere Investitionen. Ich spiele eben anders. Aber nicht zwangsläufig schlechter.